KursangebotRatgeberÜber unsHilfe & Kontakt
Anmelden
Kursangebot
Ratgeber
Über uns
Hilfe & Kontakt
Anmelden
Zur Übersicht

Die erste Zeit mit Baby: Tipps für frischgebackene Eltern

Text: Marina Schröder-Heidtmann Foto: Marcin Jozwiak

Ein Neugeborenes schläft auf dem Arm der Eltern.

Ist der (erste) Nachwuchs endlich da, stellt er das Leben der frisch gebackenen Eltern meist deutlich auf den Kopf. Alles ist anders als vorher. Was können junge Eltern tun, um sich in dieser neuen Situation einzuleben und besser zurechtzufinden? Familienbegleiterin Karina Dürr beantwortet diese und weitere Fragen auf dem DRK Elterncampus in den Kursen rund Schwangerschaft und Geburt. Ein paar Tipps haben wir ihr im Interview entlockt.

Hormonchaos und stabile Unterstützung

„Wir können uns oft nicht vorstellen, was hormonell bei einer jungen Mutter vorgeht“, betont Karina Dürr. Die ausgebildete Kinderkrankenschwester, Familienbegleiterin und dreifache Mutter spricht deshalb als erstes die Partner*innen an: „Es ist wirklich wichtig, dass die Väter oder Partner:innen mit im Boot sind. Sie sind der Leuchtturm, wenn die Mutter – etwa durch hormonelle Umstellungen, neue Anforderungen und/oder Schlafmangel – wie ein Schiff auf unbekannter, stürmischer See ins Trudeln kommt.“

Karina Dürr weiß, dass sich Väter in Anbetracht der notwendigen engen Zweisamkeit von Mutter und Kind häufig unnütz oder gar außen vor fühlen. „Doch Väter und Partner*innen können etwas tun“, unterstreicht die Expertin. „Sie können Beschützende sein, die Wochenbettzeit managen und am besten keinen Perfektionsanspruch an ihre Partnerin haben. Sie können Gelassenheit üben, in Ruhe lassen und mit ihrer verlässlichen Unterstützung zeigen »Wir gehören zusammen«.“ Karina Dürr schlägt beispielsweise vor, sich beim Stillen dazu zu setzen und so einfach als Familie beisammen zu sein.

„Man kann ein Baby nicht verwöhnen“

Die Expertin gibt darüber hinaus Hinweise, wie junge Eltern mehr Sicherheit im Umgang mit ihrem Baby erhalten. Sie räumt zum Beispiel mit der hartnäckig wiederkehrenden Annahme auf, dass man Babys verwöhnen könne: „Verwöhnen heißt, dass wir Dinge tun, die eine Person selbst machen kann. Bei Babys schließt sich das von vorn herein aus.“ Babys können sich beispielsweise noch nicht allein regulieren. Sind die Jüngsten aufgewühlt, benötigen sie eine Person, die sich ihnen zuwendet. „Genauso brauchen Babys eine prompte Reaktion von uns. Sie werden nicht geduldiger, wenn wir warten. Schließlich erwerben sie diese Fähigkeit erst Schritt für Schritt mit der Zeit. Beispielsweise können Säuglinge erst nach Monaten das Rufen der Mutter aus einem anderen Raum als beruhigend empfinden – vorher fühlen sie sich allein, sobald sie ihre Bezugsperson nicht sehen.“ Reagieren Eltern angemessen, legen sie die Basis dafür, dass sich ihr Kind sicher und geborgen fühlt.

Dabei möchte Karina Dürr auch das Bewusstsein stärken für den Unterschied zwischen Trösten und Beruhigen. Bezugspersonen trösten, indem sie sich dem Kind widmen und schauen, was es braucht. Sie achten auf die Signale ihres Babys, ohne sein Weinen gleich abzustellen. „Das ist nicht immer leicht auszuhalten“, weiß die Expertin. „Aber beim Trösten sind wir dabei und hören zu.“ Das Beruhigen indes diene in erster Linie dazu, ein Kind schnell ruhig zu stellen – beispielsweise, indem es beim erstem Mucks am Schnuller nuckeln darf. „Auch beim Trösten darf der Schnuller oder die Brust angeboten werden, der Fokus liegt allerdings zunächst auf dem Zuhören und Erkennen der Signale des Babys.“

Babys berechnen nicht

Karina Dürr ist es ebenso wichtig, zu unterstreichen, dass Babys nicht mit einem Willen auf die Welt kommen. „Sie planen nicht und wollen uns auch nicht ärgern“, sagt die Familienbegleiterin. „Bis ins Vorschulalter leben Kinder in ihrem eigenen Fokus – sie wollen ihre Bedürfnisse schnell stillen. Es ist ihnen kognitiv nicht anders möglich.“ Erwachsene hingegen können ihre Bedürfnisse zwar zurückstellen, doch auch diese sind wichtig. „Umso bedeutender ist es, dass Eltern auf sich achten und kleine Inseln für sich selbst und ihre Bedürfnisse schaffen.“ Das hilft nicht nur, den Start ins Familienleben leichter zu gestalten, sondern auch langfristig immer wieder Kraft zu tanken.

 

Einen guten Start ins Familienleben wünscht euch das DRK-Elterncampus-Team.

Vielen Dank Karina Dürr für das Interview.

Zum Weiterlesen und Informieren:

Weitere Beiträge

Alle Beiträge

Trinkmenge bei Neugeborenen: So viel sollte dein Baby trinken

Endlich ist das Baby da – was für ein freudiges Ereignis. Aber die Geburt bringt auch viele Fragen und Unsicherheiten mit sich, gerade in Bezug auf die Mahlzeiten bzw. das Stillen. Eltern möchten sicherstellen, dass ihr Baby immer genug trinkt, damit es ihm gut geht. Aber was ist die richtige Trinkmenge für Neugeborene und Babys? Und wie wichtig sind Mengenangaben tatsächlich? Gemeinsam mit DRK-Elterncampus-Kursleiterin, Karina Dürr, erklären wir, wie du sicherstellen kannst, dass dein kleiner Liebling gut versorgt ist.

Weiterlesen

Neugeborenes waschen: So pflegst du die zarte Babyhaut deines Kindes

Babyhaut ist in der ersten Zeit nach der Geburt besonders empfindlich. Möchtest du dein Neugeborenes waschen, gilt daher die wichtigste Babypflege-Regel: Weniger ist mehr. Wir erklären dir gemeinsam mit DRK-Elterncampus-Kursleiterin und Kinderkrankenpflegerin Carolin Gebert, worauf du achten musst, damit es deinem Baby bei der Hautpflege an nichts fehlt und damit sich die natürliche Hautbarriere aufbauen kann.   

Weiterlesen

Nachsorge: Kaiserschnittnarbe pflegen

Nach der Geburt braucht unser Nachwuchs viel Zuwendung und Pflege, um gut in der Welt anzukommen. Doch auch Mütter sollten auf sich achten, um gesund zu bleiben und neue Herausforderungen bewältigen zu können. Wie frau beispielweise eine Kaiserschnittnarbe angemessen versorgt, das haben uns Expertinnen erzählt.

Weiterlesen

Abendbrei einführen: Expertinnen-Tipps und Rezepte

Ein Löffelchen für dich… und noch ein Löffelchen für dich: Nach Monaten des Stillens oder Fläschengebens und den ersten Wochen mit Beikost kann schließlich der Abendbrei eine weitere Milchmahlzeit deines Babys ersetzen. Und der darf vor dem Schlafengehen nicht nur ordentlich satt machen, sondern auch gut tun.

Weiterlesen

Schlafrhythmus: Babys Schlaf verstehen und verbessern

In den ersten Lebensmonaten verschlafen Babys den Großteil des Tages. Das klingt zunächst viel und relativ entspannt, tatsächlich aber ist der Schlaf sehr unregelmäßig und oft nur kurz. Nächtliche Schlafunterbrechungen werden daher schnell zur Herausforderung.

Weiterlesen

Unsere Onlinekurse

Babyernährung & Beikost

Hier erfährst du alles zum Thema Babyernährung und Beikost. Lerne, wie du Milchmahlzeiten durch feste Nahrung ersetzt und Babynahrung selbst herstellst.

Kurse anzeigen

Babymassage

In unseren Babymassage-Kursen lernst du dein Kind noch besser kennen und stärkst eure Beziehung durch intuitive und vertrauensvolle Massagetechniken.

Kurse anzeigen

Babys erstes Jahr

Unsere Kurse begleiten dich im ersten Jahr mit deinem Baby und behandeln Themen wie Schlafen, Weinen und Tragen.

Kurse anzeigen

Erste Hilfe am Kind

In unseren Kursen erhältst du Einblick in die die wichtigsten Sofortmaßnahmen für Säuglinge und Kinder. Lerne bei Notfällen im Familienalltag richtig zu reagieren – mit praxisnahen Modulen und erfahrenen Fachkräften.

Kurse anzeigen

Familienleben

Hier findest du Kurse so vielfältig wie das Familienleben selbst. Darunter alles rund um die Themen Pädagogik und Elternschaft.

Kurse anzeigen

Schwangerschaft & Geburt

Mit diesen Kursen unterstützen wir dich in der aufregenden Zeit deiner Schwangerschaft und beantworten Fragen rund um die Entbindung.

Kurse anzeigen

KursangebotBabyernährung & BeikostBabymassageBabys erstes JahrErste Hilfe am KindFamilienlebenSchwangerschaft & Geburt
NutzungsbedingungenDatenschutzImpressum